Beratung zur Vergesellschaftung vor dem Kauf!

Tolles Video über das Verhalten von Meerschweinchen.

Super Bauanleitung für ein Etagengehege, kann ich nur empfehlen.

 

Meerschweinchen sind Rudeltiere, daher sollte man sie mindestens zu Zweit halten!

Es gibt natürlich verschiedene Möglichkeiten:

1. Ein Kastrat und ein oder mehrere Säue

Eine Gruppe von Weibchen mit einem Kastraten ist die beste Möglichkeit eine friedliche Gruppe zu halten, da der Kastrat für Ordnung in der Gruppe sorgt und keinerlei Streitigkeiten auftreten. Natürlich würde auch ein Bock statt eines Kastraten die gleiche Aufgabe erfüllen, allerdings sollten sie davon ausgehen das der Bock die Säue alle 68Tage neu deckt! Die jungen Mädchen die zur Welt kommen sind mit 4-6 Wochen schon geschlechtsreif und würden natürlich viel zu früh auch von dem Bock gedeckt werden, deshalb empfiehlt sich ein Kastrat.

Kastraten kann man egal welchen Alters dazusetzen. Ist der Kastrat aber sehr jung, kann es wie im richtigen Leben, sein das ein älteres dominantes Weibchen erst mal die Hosen anhat. Das ist genauso o.k., denn wenn die Sau brünstig ist werden sie ja doch gute Freunde :-) Ein Kastrat übernimmt die Führungs- und Streitschlichterrolle. Hat bisher immer hervorragend geklappt. Möchten sie keine ganze Gruppe halten oder haben nicht so viel Platz für die Tiere ist auch ein Kastrat mit einer Dame eine sehr gute Lösung.

 

2. Zwei oder mehrere Weibchen

Ist die aus Unwissenheit manchmal bevorzugte Möglichkeit. Allgemein und natürlich auch in allen Zoogeschäften ( die haben ja auch nie Kastraten ! ) wird man nur gefragt: "Möchten sie zwei Jungen oder zwei Mädchen ?"

Aber Weiber sind Zicken - wie auch manchmal im richtigen Leben ! Sind sie brünstig und das sind sie ca. alle 16-18Tage, meinen sie wären "King Luis". Das kann zu Beißereien und für randniedrige Tiere auch mal mit Bißwunden oder verletzten Ohren enden. Es gibt hier aber auch ganz viele "Fälle" in denen alles gut geht, da diese Zickenphase nur wenige Stunden und das nur zweimal im Monat anhält und oft vom Besitzer garnicht so wahrgenommen wird. Sie sollten aber in eine bestehende "Weibergruppe" immer nur weibliche Jungtiere (oder Kastraten egal welchen Alters ) dazusetzten, da es bei ausgewachsenen Tieren ( schon teilweise, wenn die Mädels 7-8Monate alt sind ) Schwierigkeiten bei der Vergesellschaftung gibt.

Oft bitten Besitzer zweier Mädchen später, wenn die Säue 1 Jahr alt sind um einen Kastraten, der die plötzlich streitenden Damen wieder zur Vernunft bringt, bzw. einfach deckt ( nicht zeugt).

 

3. Zwei oder mehrere Böcke oder Kastraten

Oft werden Böcke (oder Kastraten ) anhänglicher, verschmuster und zahmer wie die Weibchen. Auch stinken sie nicht ! Weibchen spritzen Urin um ihre Artgenossen ( egal ob Männlich oder Weiblich ) abzuwehren, Böcke oder Kastraten tun das nicht! Die Vergesellschaftung von zwei Babyböckchen ist nie ein Problem, doch sollte man hier einiges beachten !

Perfekter Weise als Jungtiere zusammengesetzt, ggf. sogar aus einem Wurf bleiben sie für immer gute Kumpel. Doch bitte niemals ein Weibchen im gleichen Haushalt halten . Auch einen älteren Bock mit einem Babyböckchen zu vergesellschaften ist ohne Probleme möglich, da der Ältere die Erziehung der Jungböcke übernimmt. Ich habe schon viele Kumpelpaare in Kinderzimmer vermitteln und es gab noch nie Probleme!

Wichtig ist auch das es eine gerade Anzahl von Tieren ist, so dass niemand das fünfte Rad am Wagen ist. Wenn man einen sehr Dominanten Bock hat hilft es auch diesen kastrieren zu lassen, natrürlich gilt dort auch das Motto je früher desto besser.

Böcke werden aber mit Sicherheit aufeinander losgehen, wenn man sie ständig dem Geruch brünstiger Weibchen aussetzt! Auch Böcke die schon einmal gedeckt haben, vertragen sich leider meistens nicht mehr! Deshalb sitzt jeder meiner Zuchtböcke mit einer oder mehrere Frauen zusammen, zieht ( erzieht ) die Jungböcke groß oder lebt mit einem Kastraten ! Den Versuch zwei ältere Böcke miteinander zu vergesellschaften ist äußerst schwierig, da beide Tiere die Dominanz für sich beanspruchen werden und es zu heftigen Rangkämpfen kommt. Viel Erfahrung, gute Nerven und sehr viel Platz ist hier angeraten!

4. Herangehensweise

 Grundsätzlich gilt, sollten sie schon Meerschweinchen besitzen ist die Vergesellschaftung von Jungtieren problemlos. Bei älteren Tieren kann man versuchen im Vorfeld etwas zu tun, z.B. indem man die Tiere gemeinsam in ein neues Gehege setzt, damit keiner ein Heimvorteil hat. Da hilft auswaschen mit Essigwasser, um den "Altgeruch" zu vertreiben, Häuser, Futterschalen zu verstellen, umdekorieren...... Doch auch bei den besten Voraussetzungen darf man nicht vergessen: Die Tiere sind sich fremd und müssen sich erst kennenlernen. Da kann es am Anfang immer zu Rangeleinen kommen. Sollten sie allerdings merken, das ein Tier sich nicht mehr ans Futter traut und den Unterschlupft nicht mehr verläßt, da es nur noch gejagt wird, sitzt es wohl im falschen Gehege. Man sollte ihn ein neues Zuhause suchen !

Ich hoffe ich habe für die "Anfänger" ein wenig Licht in die Vergesellschaftung von Meerschweinchen bringen können ! Natürlich stehe ich ihnen jederzeit mit meinen persönlichen Rat zusätzlich zur Verfügung. Sie bekommen von mir immer Tiere, die sich schon kennen! Ein Böckchen mit einen Weibchen gebe ich nur an Züchter ab, oder nach Aufklärung und Beratung ! Da ich Frühkastraten ( Kastration mit ca 4-8Wochen ) anbiete, gebe ich sehr gerne Paare oder Gruppen ( ein Kastrat mit zwei oder mehr Weibchen ) ab. Auch zwei Babyböckchen oder einen älteren Bock mit Babybock ist kein Problem.  Gerne berate ich sie persönlich und helfe ihnen einen passende Meeri-Partner zu finden !

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!